Letzte Meldungen:

 

Chronik des Radsportvereins RSV 90 Goldenstedt


 

Jahr 1989


 

Angefangen hat es irgendwann im Frühjahr 1989. An Radsport in Goldenstedt hatte man bislang noch nicht gedacht. Natürlich konnten auch wir Goldenstedter Rad fahren, und es hat uns auch irgendwie Spaß gemacht, mit der Familie oder mit Freunden. Es sprach sich in Goldenstedt schnell herum, daß der neue Gemeindedirektor ein begeisterter Radsportler sein sollte. Ein zufälliges Gespräch zwischen Walter Hanken und dem Gemeindedirektor Theobald Westhagemann brachte dann den Stein ins Rollen. Kurze Zeit danach, am 2. Mai 1989, hatte der Gemeindedirektor als begeisterter Radsportler alle Interessenten des Radsports zu einem Treffen im Harmann-Wessel-Haus eingeladen.


 

Es war sehr erfreulich, daß sich spontan 21 Interessenten für diese Sportart einfanden. Westhagemann erklärte, dass der Radsport alle Bevölkerungskreise ansprechen solle. Es sei daran gedacht, mit der ganzen Familie touristische Fahrten zu machen. Man könne von Goldenstedt aus schön gelegene Ziele ansteuern und landschaftlich herrlich gelegene Routen abfahren. Unter anderem sei aber auch daran gedacht, sportlich orientierte Fahrer zusammenzuführen, denn in der Gruppe zu fahren sei wesentlich schöner und effektiver als alleine seine Trainingsrunden zu absolvieren. Die ganze Vielseitigkeit des Radsports sollte in einem neuen Goldenstedter Radclub verwirklicht werden.


 

Am darauffolgenden Vatertag (4. Mai) haben sich dann einige sportlich orientierte Fahrer wie W. Hanken, M. Diekhaus, E. Trenczek-Peschke und R. Muhle mit T. Westhagemann zu einer ersten Tour getroffen. Das gemeinschaftliche Radfahren hat alle begeistert. Am 13. Mai trafen sich schon Familien um 16 Uhr an der Marienschule, und führten von dort aus eine gemütliche Radtour in die nähere Umgegend durch. 
 

Drei bis vier Interessierte trafen sich daraufhin mit einmal in der Woche für gemeinsame sportliche Radtouren, wobei einige nur mit ihrem, zu einem Rennrad umgebauten Tourenrad antraten. Den ganzen Sommer über wurde kräftig trainiert, denn sportliche Anreize fanden sich auch bereits. In Anbetracht einer Partnerschaft zwischen der Gemeinde Goldenstedt und der Gemeinde Bosc-le-Hard (Frankreich) hatte man sich auf eine Radtour nach Bosc-le-Hard eingestimmt, um im Rahmen der Aktion „Gemeinden Europas“ in der Zeit vom 23.4.90 bis 1.5.90 sich aktiv am Gesamtprogramm zur Unterzeichnung der kommunalen Partnerschaftsurkunde zu beteiligen. Die Vorbereitungen für diese fixe Idee begannen bereits im Herbst 1989. Ein Verein sollte gegründet werden, die Teilnehmer der Fahrt mussten gesucht werden. Wer war fit genug, die ca. 900 km lange Strecke in 6 Tagen zu bewältigen.

 

Jahr 1990


 

Im Januar 1990 war es soweit. Goldenstedts Radsportler hatten eingeladen zur Gründungsversammlung eines Radsportverein im „Hotel zur Schmiede“ um aktives oder passives Mitglied zu werden im RSV 90 Goldenstedt e.V.

Bereits in seiner Ansprache hatte Gemeindedirektor Theobald Westhagemann darauf hingewiesen, dass das Radfahren zu den gesündesten Sportarten gezählt wird, und hierbei die Zielsetzung des RSV 90 Goldenstedt erläutert. Wir fahren so, dass auch das schwächste Glied in der Kette nicht zurückbleibt. Eine DDR-Fahrt oder ein Volksradfahren bieten besondere sportliche Anreize. Aufgrund der bereits im Vorfeld vielfältigen Aktivität von W. Hanken seit der junge Verein bereits in der Lage, sich mit einer Frankreich-Fahrt im Mai nach Bosc-le-Hard aktiv an der Festwoche in Bosc-le-Hard zu beteiligen.

Mit 18 Mitgliedern (T. Westhagemann, H. Westhagemann, W. Hanken, M. Hanken, M. Diekhaus, E. Diekhaus, H. Lamping, H-J. Hanken, M. Kowalski-Hanken, E. Trenczek-Peschke, S. Peschke, R. Muhle, U. Brill, M. Brill, P. Dasenbrock, U. Axt, B. Grunwald und J. Morthorst) wurde der Verein am 12. Januar 1990 gegründet. Die Eintragung in das Vereinsregister erfolgte am 17. Mai 1990


 

Der Vorstand setzte sich aus folgenden Mitgliedern zusammen:


 

1. Vorsitzender: Theobald Westhagemann

2. Vorsitzender/Geschäftsführer: Walter Hanken

Kassenwart: Rudolf Muhle

Radtouristikwart: Eduard Trenczek-Peschke

Radwanderwart: Uwe Brill

Radfrauenwart: Elke Diekhaus

Jugendwart: Bettina Grunwald


 

Mit einer nicht alltäglichen Radsportfahrt von Goldenstedt nach Bosc-le-Hard in Frankreich beteiligt sich der RSV 90 Goldenstedt im Rahmen der Aktion „Gemeinden Europas“ in der Zeit vom 23.4. bis 1.5.1990 aktiv am Programm anlässlich der Unterzeichnung der kommunalen Partnerschaftsurkunde.Die aus 10 Radsportlern bestehende Teilnehmergruppe im alter von 16 bis 45 Jahren will die etwa 800 km lange Strecke nach Bosc-le-Hard in 6 Tagen bewältigen.


 

Die Teilnehmer sind: T. Westhagemann, W. Hanken, E. Trenczek-Peschke, R. Muhle, H. Zimmermann, M. Diekhaus, M. Boning, P. Dasenbrock, S. Harting und J. Schubert, sowie Angelika Schubert und Günter Burwinkel als Fahrer der Begleitfahrzeuge. Die neuen Radfahrtrikots spendete eine Goldenstedter Firma.

 

Jahr 1991


 

Ein Jahr nach der Frankreichtour unternahm der junge Verein im Frühjahr 1991 dann mit einer 18köpfigen Gruppe an einem gezielten Radsporttraining in einem Trainingscamp für Radsportler in Cervia an der italienischen Adria teil. Für die aktiven RSV’90 Teilnehmer, die bislang nur im Flachland trainiert hatten, ging es bereits bei den ersten Bergetappen mit ihren serpentinenhaften Anstiegen, Berti-Noro (350 m) und Monte Cavallo (480), bis an die äußerste Grenze der Belastung.

Während der Trainingsetappen wurde ein freundschaftliches Verhältnis zum Ex-DDR-Straßenweltmeister Bernd Drogan aus Cottbus aufgebaut, der im Trainingscamp als engagierter Radsporttrainer die Gruppen trainierte.


 

Auf Einladung des mehrfachen Radsportweltmeisters Bernd Drogan fuhren dann im Herbst 1991 zwölf Vereinsmitglieder nach Cottbus, wo u. a. dann einige Radsportler unter fachmännischer Anleitung von B. Dorgran ihre Radfahrkünste auf der Radsportbahn unter Beweis stellen konnten, wobei sie feststellten, daß das Durchfahren der Steilkurven im Fernsehen einfacher aussieht, als es in Wirklichkeit ist. Zum Abschluß waren sich die Cottbuser und die Goldenstedter darüber einig, daß man die Kontakte zu einem partnerschaftlichen Verhältnis ausbauen will.


 

Sportlich hervorzuheben war noch die Teilnahme von 3 Mitgliedern (W. Hanken, M. Boning und H. Zimmermann) am „Oldenburger Radmarathon“ mit einer Distanz von 312 km in 10 Stunden.


 

Jahr 1992


 

Wie bereits im Vorjahr, so nahmen auch im Frühjahr 1992 wiederum mehrere Mitglieder an einem siebentägigen Aufbautraining in Cervia/Italien teil.

Im Sommer des gleichen Jahres erfolgte dann der Gegenbesuch der Radsportler vom RC Cottbus.


 

Die Tradition des Aufbautrainings, jeweils zu Beginn der Radsportsaison, wurde sodann in den folgenden Jahren neben den Radwandertouren, zu einem festen Veranstaltungsteil des Vereins.


 

Erstmals bot der RSV 90 in diesem Jahr eine permanente Radtourenfahrt durch die „Wildeshauser Geest“ mit 75 km an. Start und Ziel jeweils Tankstelle Hülk. Die Radtouren sind im Bundesdeutschen Breitensportkalender ausgeschrieben


 

Erstmalig veranstaltete der RSV 90 am 21. Juni 1992 ein Volksradfahren für jung und alt in Goldenstedt mit Fahrtstrecken zwischen 25 und 80 km.


 

Jahr 1993


 

Für 1993 wurde das Volksradfahren als Bestandteil des Sommerprogramms der Gemeinde Goldenstedt am 5. September durchgeführt.


 

Jahr 1994


 

Im November 1994 übernahm Georg Bruns als 1. Vorsitzender die Leitung des Radsportvereins. Zum seinem Stellvertreter und Geschäftsführer wurde Peter Brauer auf der Hauptversammlung ernannt, während Rudi Muhle als Kassen- und Radwanderwart neben Manfred Boning als Radtouristikwart den neuen Vorstandsmitgliedern tatkräftig zur Seite standen. Neu in das Team hinzugekommen wurde erstmals Meike Wollering als Frauenwartin, um eine Frauen-Radsportgruppe aufzubauen.


 

Jahr 1997


 

Unter der Leitung von G. Bruns wurde 1997 zum ersten Mal eine Radtouristikfahrt (RTF) „Rund um Goldenstedt“ mit Touren von 50, 80 und 112 km durchgeführt, wobei an dieser Rundfahrt 151 Radsportler teilnahmen. Diese Veranstaltung erfolgte zusammen mit dem Volksradfahren. Zu diesem Zeitpunkt war die Mitgliederzahl des Vereins bereits auf 70 Mitglieder angestiegen.


 

Jahr 2000


 

Auf der Mitgliederversammlung im November 2000 übernahm W. Hanken wieder die Position des 2. Vorsitzenden und des Geschäftführers, während H. Blättermann als neuer Kassenwart gewählt wurde. Erfreut waren alle darüber, daß das Interesse am RSV 90 in Goldenstedt in letzter Zeit stetig gewachsen sei, worauf die steigenden Mitgliederzahlen (z. Zt. 83) hinwiesen.

Bei der Veranstaltung des RTF wurden in diesem 115 Teilnehmer gezählt, während beim Volksradfahren bereits 200 Radfahrer teilnehmen.


 

Anlässig des 10jährigen Bestehens der Partnerschaft zwischen der Gemeinde Goldenstedt und Bosc-le-Hard (Frankreich) erfolgte die 2. Frankreichfahrt des RSV 90 nach Bosc-le-Hard.


 

12 aktive Radsportler ( Walter Hanken, Manfred Boning, Aloys Kallage, Ludger Varnhorn, Siggi Evers, Manfred Diekhaus, Theo Westhagemann, Ansgar Klesse, Heinz Blättermann, Georg Bruns, A. Dasy und Wolfgang Bauer ) gehen am 26. Mai 2000 um 10.00 Uhr an den Start. Die beiden Begleitfahrzeuge werden von Elke Diekhaus, Hedwig Bruns u. Elisabeth Blättermann gefahren.


 

*


 

Das aktive Programm des RSV 90 erstreckt sich jeweils über Aufbautrainingsfahrten für die Radsportler im Frühjahr, wobei zur Zeit Mallorca als Radsporteldorado hoch im Kurs liegt, und Radwanderfahrten für alle Mitglieder im Frühjahr und im Herbst. Im Vordergrund stehen für diese Veranstaltungen Rad- und Wandertouren, wobei die landschaftlichen Schönheiten und das anschließende gemütliche Zusammensein hervorzuheben sind.


 

Jahr 2004


 

Nach zehnjähriger Tätigkeit als 1. Vorsitzender des Radsportvereins hat Georg Bruns auf der Hauptversammlung im November 2004 seinen Vorsitz abgegeben.


 

Als 1. Vorsitzender übernahm Wilfried Behring aus Lutten die Leitung des Vereins. Als 2. Vorsitzender und Geschäftsführer ist weiterhin Walter Hanken im Amt. Neuer Radtouristikwart ist Rudi Muhle, während Manfred Boning als Radwanderwart, Gertrud Borowski als Radfrauenwartin und Heinz Blättermann als Kassenwart dem Vorstand angehören. Mit 72 Mitgliedern zählt der RSV 90 zu den stärksten Radsportvereinen innerhalb des Weser-Ems Bezirks.


 

Nach den Berichten der Fachwarte ist der Radsportverein in den einzelnen Bereichen sehr aktiv. Besonders hervorzuheben sind die Aufbautrainingstouren der Rennradfahrer im Frühjahr (Mallorca), die RTF/Volksrad-Veranstaltung mit dem „Dümmer-Weser Cup“ ab 2004, die Radwanderungen im Frühjahr und Herbst und die regelmäßigen Trainingsfahrten während der Woche am Dienstag und Donnerstag.


 


 

Jahr 2005


 

Das Volksradfahren und die Rad-Touristik-Fahrt waren mit über 400 Teilnehmern wieder ein voller Erfolg.

Bei einem Radrennen im Programm des Visbeker Missionslauf nahmen mehrere Mitglieder des RSV 90 teil.

Bei der diesjährigen Herbsttour der Radwanderer wurde das deutsch-niederländische Grenzgebiet erkundet


 

Jahr 2006

 

Die Radwanderer des Vereins unternahmen wieder mehrere Touren, unter anderem eine 2-Tages-Fahrt um die Tülsfelder Talsperre.

Einige Rennradler verbrachten wieder ein Trainingslager auf Mallorca mit 700 km und ca. 10000 Höhenmetern in einer Woche.

 

Jahr 2007


 

Beim Radrennen „Rund in Varnhorn“ nahmen mehrere Mitglieder des RSV 90 in der Hobbyklasse teil.

In der Wintersaison 2007/2008 fanden im Bereich Weser Ems wieder mehrere Querfeldeinrennen statt. Vom RSV 90 nahm Bernd von Höne an mehreren Rennen teil und belegte in der abschließenden Rangliste den 24. Platz.


 

Jahr 2008


 

Der RSV 90 stellte dieses Jahr bei verregnetem Wetter die größte Gruppe bei der Saisoneröffnungsfahrt des MSC Cloppenburg.

Im April wurde mit dem RSC Visbek zusammen die Marathonstrecke der „Go for Yello Tour“ abgefahren. Gerade so früh im Jahr waren die 230 km eine große Herausforderung.

Auch dieses Jahr wurden von Mitgliedern des RSV 90 im Weser Ems Bereich wieder mehrere Jedermann- bzw. Hobbyrennen absolviert. Unter anderem mehrere Einzelzeitfahren sowie Radrennen im Weser-Ems-Cup am Bramscher Berg und bei der Landesverbandsmeisterschaft in Surwold.

 

In der Wintersaison 2008/2009 fand wieder die Rennserie Weser-Ems-Cup im Querfeldeinsport statt. Vom RSV 90 nahm Bernd von Höne und Danny Muhle an denRennen teil und belegten in der abschließenden Rangliste den 16. und 17. Platz.